MENU

Dein Welpe fängt an dich in der Anfangszeit zu beißen und du weißt nicht wirklich wie du ihm die Beißhemmung beibringen sollst? Nicht nur junge Hunde können dieses Problem haben, dass sie die Kraft ihres “Bisses” beim Menschen nicht einschätzen können auch älteren Hunden können dieses Problem leider aufweisen. Und was beim Welpen noch niedlich wirkt und wir es abtuen weil es ja nicht sooooo weh tut, kann bei einem erwachsenen Hund sehr schmerzhaft sein und sogar zu einem Krankenhausaufenthalt führen. Hier erzähle ich dir, wie du deinem Welpen die Beißhemmung näher bringen kannst.

Wissen Welpen was sie tun?

Eines der wichtigsten Dinge, wenn du dir einen Welpen geholt hast, ist ihm die Beißhemmung beizubringen. Welpen wissen nicht, dass sie uns Menschen nicht beißen dürfen. Meist lernen sie dieses Verhalten im Spiel mit ihren Welpengeschwistern, wo ein heftiges Zwicken und Beißen sofort zum Abbruch des Spiels führt. So lernen Welpen, auch bei größer Aufregung wie beim Spielen, ihre Zähnchen unter Kontrolle zu halten.

Beißhemmung bedeutet, dass der Welpe in der Lage ist, die Kraft seines Bisses einschätzen zu können, um möglichst keine Verletzungen beim Gegenüber ob Hund oder Mensch zu hinterlassen.

Beisshemmungsverhalten beim Welpen in einem Rudel

Hunde lernen im Normalfall schon im Welpenalter beim Spiel mit ihrer Mutter und den Welpengeschwistern oder dem Rudel, dass er nicht einfach so zubeißen darf. Durch negative Bestrafung, hört das Spiel z.B. auf, wenn der Welpe zu fest beißt. Wenn die Welpen beim Trinken bei der Mutter zu doll ihre Zähne einsetzen, wird die “Milchbar” wahrscheinlich aufstehen und gehen. Sie lässt sich also dieses Verhalten nicht gefallen. Das Spiel mit den Geschwistern wird meist quietschend beendet oder wenigstens kurz gestoppt, wenn es hier härter zu geht. Die Welpen lernen also in so einer Situation, ihre Zähne nur sanft einzusetzen, wenn der Spaß weitergehen soll.

Hier spielt also auch die sozialen Interaktionen eine große Rolle, die in einem Rudel gegeben ist.

Wenn dein Welpe, aus welchen Gründen auch immer, dazu neigt, kräftiger zuzubeißen, solltest du mit ihm trainieren, dass es sich lohnt, sich selbst zu beherrschen. Da kann man nie früh genug anfangen, denn scharfe Zähne haben nichts auf unserer Haut zu suchen.

Beißhemmung beim Welpen trainieren

  • Das Entfernen

Wenn dein Welpe dich im Spiel hart beißt, dass es sogar weh tut, sage mit einer ruhigen und deutlichen Stimme “Aua!” und entferne ganz sanft deine Hand aus seinem Maul. Dann drehst du dich um und ignorierst ihn für ein paar Sekunden. Du kannst auch weggehen. Wenn er dich dann weiter beißen sollte, entferne dich bis er sich beruhigt hat. Dann kannst du nochmal von vorne anfangen zu Spielen und wenn es wieder zu heftig wird, wiederholst du eben die Übung.

Diese Übung lässt sich prima in den Alltag integrieren und du bringst es deinem Welpen auf relativ sanfte Art bei, genauso wie es seine Mutter oder Geschwister im Alltag tun würden, nämlich indem du ihm deine gesamte Aufmerksamkeit entziehst!

  • Wiederholen, wiederholen, wiederholen

Welpen, genauso wie wir Menschen, lernen durch Wiederholungen. Es dauert seine Zeit und du wirst Schritt “Entfernen” häufig wiederholen müssen, bis dein Welpe lernt, freiwillig die Kraft seines Mauls zu kontrollieren. Eben weil Welpen ein großes Bedürfnis zu kauen und zu beissen haben. Deshalb solltest du die Übung nur durchführen, wenn er dir wirklich weh tut . Sanftere Bisse sind am Anfang “erlaubt”. Wenn man das Beißen auf einen Schlag komplett versucht zu unterdrücken, ist es meistens so, dass beide Parteien total frustriert sind. 

  • Bestärkung

Hunde wollen spielen und Spaß haben. Wenn sie herausfinden, dass das Spiel aufhört, wenn sie zu hart beißen, werden sie schnell die Kraft ihres Mauls kontrollieren lernen und irgendwann aufhören. Das funktioniert besonders gut, indem du deinen Welpen in seinem Verhalten bestärkst, wenn dieser besonders sanft seine Zähne einsetzt. Belohne ihn mit mehr Aufmerksamkeit, Freude und Spaß!

  • Energie umlenken

Habe immer Kauartikel zu Hause. Generell solltest du deinem Welpen immer diese zur Verfügung stellen, an denen er seinen Kau- und Beißtrieb auslassen kann. Eben weil Welpen ein hohes Kaubedürfnis haben, vor allem beim Zahnwechsels.

Was du auf keinem Fall machen solltest

  • quietschendes Spielzeug

Quietschen bedeutet bei Welpen nämlich auch, dass sie etwas mögen und es ihre Aufmerksamkeit auf dieses Spielzeug lenkt. Nur weil ein Spielzeug perfekt die Quietschegeräusche von Geschwistern nachahmen könnte, heißt das noch nicht, dass dein Welpen es tatsächlich auch richtig versteht. Oft werden Welpen durch das Quietschen noch mehr angespornt und immer wilder. Hier helfen also wie oben beschrieben ein ruhiges aber bestimmtest “Aua!”.

  • Alphawurf

Mittlerweile eine sehr veraltete und nicht wirklich tolle Methode in der Hundeerziehung. Dennoch gibt es immer wieder Leute, die das empfehlen. Also bitte hört auf sowas nicht. Wenn man mal eine zeitlang einem Rudel zusieht, benimmt sich so kein Alpha, zum anderen könnte diese Methode die Bisse des Hundes verstärken da er meint sich hier verteidigen zu müssen.

Vielleicht interessiert dich auch das Thema Die erste Begegnung mit dem Zweithund – wie vorgehen?

Mehr spannende Themen von uns findet ihr auf unserem Instagramprofil.

Comments
Add Your Comment

CLOSE